http://www.port-culinaire.de/typo3temp/pics/6e6c8400fc.jpgPort Culinaire hat über das Thema "Schneckenpralinen"und "Handkäs'-Trüffel" berichtet.

AHGZ - Allgemeine Hotel-und Gaststätten-Zeitung

Ideenbörse


Odenwälder Gasthaus lockt mit Schneckenpralinen

4. Oktober 2013
Raphaela Kwidzinski

ANNELSBACH. Praline mit echter Schnecke? Ja, das geht. Jedenfalls bei Carola Merkel, die gemeinsam mit ihrem Mann Peter Merkel das Hotel und Gasthaus Dornröschen in Annelsbach im Odenwald betreibt. „Unsere Gäste sind sehr mutig und die, die die Pralinen probiert haben, nehmen auch gern welche mit nach Hause“, berichtet die gelernte Konditorin.

Auf die Idee, Pralinen mit Schnecken zu füllen kam Carola Merkel durch den befreundeten Schneckenzüchter. „Er lieferte uns Schnecken und ich stand in der Küche und zauberte Trüffel“, berichtet sie. „Er meinte: Das ist es. Da müssen meine Schnecken rein.“ 

 

Nun sind Schneckenpralinen ja schon an sich etwas Besonderes. Speziell für das Gasthaus Dornröschen, zu dem auch eine Apfelwein-Kelterei gehört, hat Carola Merkel noch eine besondere Ausprägung der Schneckenpraline entwickelt: Den „Äppelschneck“, Schnecke kombiniert mit getrockneten Äpfeln und eingelegt in Apfelweinbrand. Ummantelt wird diese Schnecke von einer herben Trüffelmasse und Schokolade. Anschließend überzieht Merkel die Praline noch mit einer dünnen Marzipanschicht, die sie mit Lebensmittelfarbe wie einen Apfel anmalt.

Seit Anfang September können die Gäste die Schneckenpralinen im Gasthaus Dornröschen probieren. Einige haben Gefallen daran gefunden.

 

Ohnehin trommelt die Wirtin mit den selbstgemachten Pralinen kräftig für ihr Haus. Zurzeit sind es die neuen Schneckentrüffeln, zu anderen Jahreszeiten stellt Carola Merkel verschiedene andere süße Stückchen her, etwa Holunderblüten-, Rosen- oder Honigtrüffel.